Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen

Mit 29 Kandidatinnen und Kandidaten für mehr soziale Gerechtigkeit

Fulda. Petersberg. Flieden. In einer öffentlichen Veranstaltung unter Wahrung der Abstands- und Hygieneregelungen im Bürgerzentrum Ziehers Süd wurden 29 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagsliste nominiert.

Angeführt wird die Liste von dem 64-järigen Fernmeldetechniker und seit-herigen Fraktionsvorsitzenden Michael Wahl aus Petersberg-Marbach. Auf Platz 2 folgt die 53-järige Busfahrerin und Betriebsratsmitglied bei der Rhön-energie Margitta Protzmann aus Hofbieber. Der 75-järige Pensionär und seitherige Pressesprecher Winfried Möller aus Flieden steht auf Platz 3. Ihm folgt die 62-jährige Kreistagsabgeordnete Pia Hainer aus Eichenzell-Kerzell auf Platz 4. Der 33-jährigen wissenschaftlichen Mitarbeiter an der Hochschule Fulda Philipp Garrison folgt auf Platz 5.

 

„Wir haben in den vergangenen Jahren viele wichtige und notwendige Anträge,    Anfragen und Resolutionen eingebracht und auch einiges erreicht. Auf unsere       Initiative hin ist es gelungen, wenn auch noch nicht ausreichend, dass zusätzliche Busse im Schülerverkehr eingesetzt werden. Nach wie vor werde man die             Sozialpolitik des Landkreises kritisieren und deutliche Verbesserungen für sozial  Benachteiligte einfordern“, so Michael Wahl wörtlich in seinem Bericht und ergänzt, „dabei kam uns die über 40-jährige kommunalpolitische Erfahrung des Fliedner    Ehrenbeigeordneten und ehemaligen Kreisbeigeordneten Winfried Möller zu Gute, der seit 2 Jahren unserer Fraktion angehört“.

Als Schwerpunkte der Arbeit in den  nächsten 5 Jahren nennt Wahl

  • Ein Wohnungsbauprogramm zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum
  • Höhere Unterstützung bei Unterkunft und Heizung für sozial Bedürftige
  • Bessere klimatechnische Ausstattung der Schulräume
  • Kleine Klassen für effizienteres lernen.
  • Flächendeckende Ausstattung aller Lehrkräfte und Schüler mit Laptops und Software und eine ausreichende IT-Betreuung der Schulen.
  • Zusätzliche Busse in den Hauptverkehrszeiten und im Schüler*innenverkehr
  • Eine bessere Anbindung vieler Orte an den ÖPNV, insbesondere an Wochenenden und in Schulferienzeiten.
  • Die geplanten Änderungen in Landesentwicklungsplan 2020 verhindern
  • Eine dauerhafte Sicherung des Klinikums Fulda in finanzieller, medizinischer Hinsicht und mit verbesserten Arbeitsbedingungen für das Personal,

 

„Unser gemeinsames Ziel in der Kreistagsarbeit muss es sein, den Landkreis Fulda nachhaltig an die Entwicklung anzupassen, und für seine Bürgerinnen und Bürger insgesamt sozialer und lebenswerter zu gestalten“, so Listenführer Wahl und Pressesprecher Möller abschließend.