Skip to main content
Direktkandidat Nick Amoozegar

Michael Wahl

Amoozegar fordert Erhalt der Arbeitsplätze für Wella Beschäftigte

Der Direktkandidat Nick Amoozegar der LINKEN im Wahlkreis Fulda fordert die Bundestagsabgeordneten unserer Region auf, zum Verhalten des Coty-Konzerns die Bundesregierung einzuschalten. Er erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten des von der Schließung bedrohten Standortes in Hünfeld.

Der Direktkandidat Nick Amoozegar der LINKEN im Wahlkreis Fulda fordert die Bundestagsabgeordneten  unserer Region auf, zum Verhalten des Coty-Konzerns die Bundesregierung einzuschalten. Er erklärt sich solidarisch mit den Beschäftigten des von der Schließung bedrohten Standortes in Hünfeld.

Er verurteilt, das wiederholt arrogante Vorgehen der Coty-Führung, ein Werk mit 380 Beschäftigten schließen zu wollen. Während die Beschäftigten am Standort Hünfeld über Jahrzehnte Gewinne für die Firmenbesitzer erwirtschaftet haben, sollen sie nun zu Gunsten von höheren Profiten vom Coty-Konzern vor die Tür gesetzt werden. Dieses Verhalten ist nicht hinnehmbar.

Von der Verantwortung für die Beschäftigten mit ihren Familien und für die Allgemeinheit will dieser Konzern scheinbar nichts wissen. Ein solches Heuschreckenverhalten schadet darüber hinaus der ganzen Gesellschaft. Nach der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland ist Eigentum auch zum Allgemeinwohl verpflichtet, hiergegen verstößt der Konzern offensichtlich. Sollten die gesetzlichen Regelungen nicht zur Wahrung dieser Verpflichtung ausreichen, so muss man das ändern. Amoozegar fordert eine Initiative der hiesigen Bundestagsabgeordneten die vom Coty - Konzern die Sicherstellung des Allgemeinwohlgebotes verlangt, und Massenentlassungen in einem so hochprofitablen Konzern ausschließt. Dazu sollen sie das Verhalten des Coty-Konzerns und nötige Konsequenzen in Berlin zum Thema zu machen."